Beitrag von we vom 23.06.2013


Kieler Woche auch Zuhause live erleben



Sendezentrale von Kieler Woche TV, Foto: Kieler Woche

Die weltgrößte Regatta bietet fairen Sport auf dem Wasser, Unterhaltung an Land und immer mehr Kanäle, mit denen auch die Segelfreunde die Kieler Woche erleben, die Kiel nicht physisch besuchen können.Von Kiel aus in die Welt - das ist das Motto, das sich die Vermarkter der Kieler-Woche-Regatten für die Medialisierung als Ziel gesetzt haben.

Mit der Einführung einer Medienbahn, auf der sich im Verlaufe der Woche diverse Klassen präsentieren, dem Einsatz von mobilen Kameras in der Luft und auf dem Wasser sowie der grafischen Visualisierung sollen die Regatten spannend aufbereitet und in zwei Sprachen kommentiert werden, um die TV-Kontaktzahlen der vergangenen Jahre weiter nach oben zu schrauben.

Für Nikolaus Rickers, Geschäftsführer der Agentur Point of Sailing, ist die Medialisierung eine Schlüsselaufgabe der Kieler Woche. „Wir setzen dabei auf Zeitungen, Zeitschriften und Online-Redaktionen, die wir mit Informationen beliefern. Dazu wird über Kieler Woche.TV in HD-Qualität TV-Material produziert, das live auf der Bühne in Schilksee, über das Internet und den DVB-T-Kanal 52 gesendet wird", erklärt Rickers. Zudem werden die Live-Programme und Clips in höchster Qualität auf dem Server www.kielerwoche.tv bereitgestellt und können darüber auf redaktionellen Online-Plattformen eingebunden werden.

Im vergangenen Jahr lagen die Kontakte über die selbst produzierten Beiträge von Kieler Woche.TV bei rund einer Million Zuschauern. Angepeilt sind nun rund 1,5 Millionen. Die Voraussetzungen, dass diese Steigerung gelingt, sind gut. Denn diverse Restaurants und Bühnen in der Stadt haben sich mit einem DVB-T-Receiver ausgestattet, um die Sendungen bei sich zeigen zu können. Zudem sollte es auch international mehr Zugriffe geben, denn erstmals wird das TV-Material neben der deutschen Version auch mit englischem Fachkommentar bereitgestellt.

Der Aufwand, um die bewegten Bilder von den Regatten zu erstellen, ist immens. Die Bahn Hotel direkt vor Schilksee wird dazu in diesem Jahr zu einer reinen TV-Bahn umfunktioniert, auf der sich jeden Tag andere Klassen präsentieren. Ein eigens errichtetes Richtfunk- und WLAN-Netz über der Bahn soll für eine störungsfreie Übertragung der Bilder an Land sorgen.

Und damit auch kaum ein spannender Moment verborgen bleibt, werden bis zu acht Kameras eingesetzt: Drei Kameraboote umkreisen das Feld, ein Hubschrauber ist in der Luft, dazu werden zwei Drohnen mit Kameras bestückt. Und auch an Bord ist das TV mit einer Helm- und einer Onboard-Kamera dabei.

Im TV-Container an Land wird das Material gemischt und mit grafischen Darstellungen der GPS-getrackten Boote noch anschaulicher gestaltet. Als Moderatoren stehen die aus dem ZDF bekannten Nils Kaben und Alexander Ruda bereit. Für das internationale Publikum werden eigene englische Beiträge produziert.


 

„Mit der Einführung der TV-Produktion durch Audi haben wir einen ersten Quantensprung in der Medialisierung gemacht, der zweite ist der Einsatz der SAP-Technologien", sagt Rickers. Die Kieler-Woche-Partner wollen damit dem Segelsport etwas Gutes tun, aber auch weltweit wahrgenommen werden. Ein deutlicher sechsstelliger Betrag wird dafür aufgewendet.

Auf Sendung geht Kieler Woche.TV an allen Segeltagen von 12 Uhr bis 14.30 Uhr live und von 17 Uhr bis 17.45 Uhr mit der Highlight-Sendung. Dazu werden diverse TV-Stationen selbst in Schilksee vor Ort produzieren. 13 Millionen Zuschauer wurden so 2012 erreicht, zwischen 15 und 20 Millionen sollen es in diesem Jahr sein.

Kieler Woche.TV ist über das Internet zu sehen auf www.kieler-woche.de/livecenter www.kielerwoche.tv oder www.kieler-woche.de/tv. Der zeitlich befristete DVB-T-Kanal 52 ist seit Donnerstag freigeschaltet und ist über einen neuen Suchlauf zu finden.Zudem sendet der Offene Kanal Kiel Bilder.

Kooperationen mit Servus TV (einem österreichischen Privatsender), Nautic Chanel im internationalen Bereich und dem Mediaenpartner NDR in Deutschland, ARD und ZDF sowie zahlreichen Nachfragen aus Deutschland (SAT1, RTL, Deutsche Welle), Österreich (ORF) und anderen europäischen Sendern ist die TV-Präsenz so hoch wie noch nie. Auch auf YouTube (kiwoonline) und Facebook (KielerWoche) ist das Ereignis medial vertreten.


     

nautics.net, 23.06.2013        Autor / Bearbeiter: we